SCGF Homepage

Der grösste Surfclub im Berner Oberland

 
 


Discgolf vom 07. Oktober 2018

Absurfen vom 16. Septembner 2018

Nach gutem Zureden von Rentner Pesche an Rentner Tinu hat dieser «freiwillig» entschieden, den Bericht über das Absurfen unter die Tasten zu nehmen. Leider musste Theres den Schreiberling darauf aufmerksam machen, dass er mit dem Termin zur Abfassung der Zeilen im argen Rückstand ist. Das Alter und Rugenbräu sei als schwache Entschuldigung angebracht. Rentner Pesche möge es mir verzeihen. (ok. Tinu, ist angenommen: Pesche)

Also pünktlich hat unser Präsi Daniel das mit edlem Tropfen gefüllte Glas gegen den harten Kern unseres Clubs erhoben und zu den zwei obligaten Worten angesetzt. Der Berichtverfasser lässt sich über die geäusserten Worte nicht behaften. Reine Ähnlichkeiten mit dem gesagten und hier nun niedergeschrie-benen wären zufällig. Wie immer ist das Jahr nur so vorbeigedüst. Leider mochten die Windstärken am Thunersee nicht mitzuhalten. Einige unserer Mitglieder haben das Jahr mit Kitesurfen auf den Kapverden und Neuenburgersee, Saisonstart in Barcarès sowie Telemarkskiversuche verbracht. Auch die immer wieder gemütlichen Anlässe wie Treberwurstessen, Bowling, Fahrradfahren und Disc-Golf sind stehts gut besucht. Nach Abschluss der markigen Rede hat Turi unseren Club-Grill in Betrieb gebracht. Der aufsteigende Dampf erinnerte an die guten alten Dampfbahnzeiten. Die Hustenreize hielten sich in Grenzen. Bei optimaler Glut wurden die köstlichen Bratwürste durch unseren Grillmeister Turi zur gewünschten Bräune gebracht. Hier sei Edith und Turi für die alljährliche Organisation und Bewirtung herzlich gedankt. Nach dem Reinigen der Fettfinger stürzten wir uns hinter das Dessert-Buffett. Heidis Zwetschgenkuchen, Ediths Nidlechueche, Meielis Schoggichueche und Theres Zucchettichueche waren schnell «vergriffen». Nachdem wir den Umsatz für Rugenbräu bis auf ein Bier etwas erhöht und bei Blue Turtle doch das eine oder andere Cüpli genossen haben, klappten wir unsere Stühle zusammen und verschoben uns zufrieden in die heimischen Gefilde.
Ich möchte es nicht unterlassen, dem Wirte Paar Irene und René für die Gastfreundschaft und die jeweils gespendete Harasse Bier zum An- und Absurfen zu danken.Für die restlichen Anlässe viel Vergnügen und auf manche gemütliche Zeit mit euch Surfclüblern freut sich:

Tinu Rohrer

 


Velotag vom 19. August 2018

Ig muess no der Bricht vo üsere Velotur schriebe. Pesche het mir scho äs WhatsApp gschikt. Ga no schnäu is Internet wäg em Datum ga luege. Ok am Suntig der 19. Auguscht isches gsi. Bi jetz no am überlege wi viu das si gsi. Äh Carolin der Brünu, Edith u Pesche, Turi, Charly u Dänu u ig si das äch au? I dänke das si au. Ig ga no eis ga rouke u när fangi dänk mit däm Bricht a:
Velotour  (schlau 2 mau d’Überschrift das macht mi Bricht länger) Am Suntig um di Zäni hei sich di erschte ir Guntelsey troffe. Der Charly , Dänu u ig.
I rasantem Tempo si mir zum AC-Zäntrum blochet, wo mir uf di angere gstosse si. Personalie chasch obe im Bricht luege. (das si die erschte 5)

Nach äre kurze u fröidige Begrüssig si mir richtig Chauberglunge los g’radlet. Me oder weniger Umwäut fründlich si mir richtig Reichenbach zu däm Seeli gfahre. Sorry ig bi no eis ga rouke.... Bir Chauberglunge acho, het grad sofort mit füre agfange, der Hunger isch nach em Velofahre sicher riesig gsi. Nach em Bügle isch Barbara no zu üs cho brätle u het no e hampfele Bier verteilt. So si mir guet verpflegt witter richtig Frutigen u obe düre zrüg über Reichenbach nach Wimmis.
In Wimmis hets ir Beitz no 2-3 Bier gä. 

Mit Mascht u Züg bruch: Mäse 


Plouschstafette vom 08. Juli 2018

Werte Surf-Kolleginnen und Kollegen
Leider fiel die Plouschstaffete ins Wasser, sprich sie wurde abgesagt. Ausser dem Presi hatte sich niemand angemeldet. Am Mittwochstam in der Möve vor der Plouschstafette haben die Anwesenden versichert, sie wären selbstverständlich gekommen und hätten mich angefeuert. Ich habe mir dann das bildlich vorgestellt: Ich surfe, schwimme und paddle gegen mich selbst; Der halbe Surfclub steht am Ufer und feuert mich an :-) ; Wäre wohl Sieger geworden…???
So haben wir den Anlass abgesagt.
Werte Surfclübler, ich zähle auf Eure Teilnahme am nächsten Anlass, der Velotour ins Frutigland am 19.August. Die Tour ist für Jederman(n) und Jederfrau fahrbar.
In dem Sinn bis dann eine gute Zeit bis dann

Eurer Presi: Dänu

 

Ansurfen vom 21. Mai 2018

20 Surfclübler haben sich zum Ansurfen im Güetital getroffen
auf gutes Wetter ohne Regen durften wir alle hoffen

Therese hat das Apéro mit Wein und Gebäck im Nachgang zum 60igsten spendiert
Zum Dessert hat sie noch eine Torte und ein Cake kreiert

Die übrigen Damen haben weitere Desserts spendiert 
und alles Süsse wurde nach den Würsten serviert

Bis auf das Kaffeschümli von Vroni
Zum Apéro, es war nicht ohni  

Allen Spenderinnen sei hier ganz herzlich dafür gedankt
Für Apéro, Speise und den Trank

Verschiedenste Würste wurden von Turi grilliert
Daneben hat er auch Cervelats auf dem Grill präpariert

Nach dem Dessert mit Kuchen und Gebäcke
sassen fast alle herum wie faule Säcke

Die Rugenbräu Harasse von der Möve wurde vollständig geleert
Einige haben sich bei Blue Turtle mit Kaffee und mehr beehrt

Turi trägt seit neustem einen weissen Hut
zum Schutz vor der starken Sonnenglut

Karli hat den Surfteppich neu mit Schrauben fixiert
Pesche hat Ihm dabei assistiert

Zum Schluss wurde von einer Gruppe noch gespielt
Diejenigen auf den Stühlen haben nur hingeschielt

In der Möve traf sich dann noch eine Abschlussrunde
Keiner verliess das Güetital mit trockenem Munde

Euer Presi: Dänu


Bowling vom 07. April 2018

Für erfreuliche 18 Angemeldete wurden im BEO Center 3 Bowlingbahnen reserviert. Urs und Chrige konnten sich in Saas Fee nicht vom super Skiwetter (und den Bierchen) trennen und liessen sich mit einem Gruss und einer flüssigen Runde entschuldigen! >> Danke und Prost den beiden Spendern!) Kusi und Sandra blieben im Rückreisestau vom Snowpenair stecken und konnten deshalb erst in der 2. Runde ins Geschehen eingreifen. Mit vollem Einsatz und viel Energie wurden die bunten Kugeln geschwungen und um Strikes und Spares gekämpft. Man hörte Jubelschreie über gelungene, aber auch Stönen über missglückte Würfe. Theres legte im 1. Umgang gewaltig vor und hat allen anderen den Meister gezeigt. Es viel auf, dass bei den meisten die Konstanz fehlte. Der zweite Umgang stellte alles auf den Kopf und brachte Werni als Sieger hervor. Bei einem gemütlichen Schlusstrunk wurden die Gesamtsieger ermittelt und so konnte Turi die 3 Ersten mit etwas verspäteten Osterhasen beschenken. Der grösste Hase ging an den Gesamtsieger Werni gefolgt von Chrigel und Pesche. Mit grossem Interesse wurden die gedruckten Auswertungen analysiert und nach Schwächen und Stärken der einzelnen Würfe durchforstet Manch einer suchte auch nach Erklärungen für die zum Teil nicht ganz verstandenen Punktevergaben. Am Schluss waren alle happy, auch weil Werni seine Osterhasentrophäe zertrümmerte und in der Runde zum Geniessen herumreichte. Schokolade soll ja bekanntlich glücklich machen….

Der Organisator: Pesche


Treberwurstessen vom 02. März 2018 

Seit 2013 gehört dieser Anlass fest in unser Jahresprogramm und war immer einer der bestbesuchten Events. Leider haben die Grippewelle und diverse Terminkollisionen die Teilnehmerzahl dieses Jahr arg reduziert. Ganze 10 Clubmitglieder trudelten nach und nach in Bruni's Apérobar ein. Beim gemütlichen Schwatz mit den Betreibern musste man erfahren, dass die Schnapsbrennerei dieses Jahr eine Einbusse von 70% erlitten hat! Dies wegen dem Frost im Frühling und der damit massiv reduzierten Ernte von Kirschen und auch anderem Brennobst. Um 19 Uhr begaben wir uns dann zu Tisch und man war sich auch dieses Jahr wieder einig, dass die servierten Treberwürste wirklich einmalig gut schmecken. Da wir zu zehnt an nur einem Tisch Platz fanden, war alles ein bisschen schneller erzählt, so dass um 22:00 Uhr bereits die Rechnungen beglichen wurden und man sich auf den Heimweg machte...... Wir sind aber guter Hoffnung, dass der Anlass nächstes Jahr weiter im Programm bleiben wird und wieder mehr Teilnehmer anzulocken vermag... 

in Vertretung des erkrankten Organisators Turi: Pesche


Skitag Elsigenalp vom 17. Februar 2018 

Das hats noch nie gegeben, Skitag abgesagt! Ja das fing schon mit der sehr geringen Zahl von Anmeldungen an. Dann griff die Grippewelle um sich und der Wetterbericht kündigte Regen bis auf 1500 MüM an. Deshalb musste dieser Anlass leider abgesagt werden.

 

Ice Magic Interlaken vom 20. Januar 2018

Eisgekühlte, magische Momente waren am Samstag für den SCGF angesagt! 
7 Schlöfler und 8 Nichtschlöfler trafen sich in Interlaken auf der Ice Magic Eisbahn zum spassigen Schlittschuhlaufen und anschliessendem Schlemmen im Swiss Chalet. Als wir uns um 16 Uhr am Eingang trafen, war bereits der Teufel los. Im Rahmen der Kinderfasnacht war dort im grossen Zelt bereiits ein fätziges Guggefescht im Gang. Nebst Schlöflern waren auch Eisstock Cracks und Go-Kart Piloten am Werk, so dass wirklich viel los war auf der Höhenmatte und der leichte Regen wenig bis gar nicht störte. Die Nichtschlöfler suchten die gluschtigen Stände mit allen möglichen Köstlichkeiten auf und deckten sich meistens mit einem wärmenden Glühwein oder einem kühlenden Bier ein.

Unser Ehrenkassier Charly hat nach einem kühnen Griff in die Clubkasse die Eintritte und die Schlittschumieten beglichen (vielen Dank dafür) und so gings zügig ans Schlittschuhschnüren. Noch etwas zaghaft wurden die ersten Kurven gedreht und die verschlungenen Wege der Ice Magic Anlage erkundet. Die meisten mussten feststellen, dass die früheren Eislauffähigkeiten im Laufe der Jahre (oder bei einigen Jahrzenten) eine nicht unbedeutende Niveaueinbusse erlitten hatten…. Das hatte zur Folge, dass nicht alle die 1,5 Stunden Eislaufen durchgestanden haben. Entweder zitterten die Beine, schmerzten die Füsse oder plagte der Durst. Nach und nach trafen auch die letzten Nichtschlöfler ein und so verschoben wir uns um 17:30 Uhr Richtung Swiss Chalet, wo ein wunderschön gedeckter Tisch auf uns wartete. Obwohl das etwas «käsige» Ambiente für Fondue oder Raclette sprachen, haben alle gute Alternativen auf der ansprechenden Speisekarte gefunden. Wir haben alle gut gegessen und einen gemütlichen Abend verbracht. Dieser neue Anlass im Clubkalender kam bei allen Teilnehmern gut an und könnte Potential zur Wiederholung haben……                   
Organisator und Sekretär: Pesche

 

zu den Bildern


Glühwein und HV vom 2. Dezember 2017 

Es war kalt und hatte sogar ein wenig Schnee im Güetital. Willi hat ein wärmendes Feuer entfacht und Charly zauberte einen "neuen Touch" mit Finnenkerzen ins Gelände. Der von Edith vorbereitete Glühwein hat Tinel super zum köcherlen gebracht. Theres und Vroni haben feine Zutaten zum Glühwein gebacken; kurz und gut, es war angerichtet und hat super geschmeckt! Anschliessend verschob man sich in die Möve, wo von Barbara und Edona, wunderschön gedeckte Tische auf uns warteten. Ein grosses Dankeschön geht an alle Helfer. 
Die HV begann mit der traurigen Mitteilung, das Turi und Edith nicht kommen können, weil Turis Mutter heute gestorben sei. Mein herzliches  Beileid auch an dieser Stelle....
Dänel brachte die HV zügig, mit einem bebilderten Jahresrückblick und ohne nennenswerte Einzelheiten über die Bühne..... bis unter "Verschiedenem" für mich die grosse und nie erwartete Überraschung kam: Ich wurde mit einer sehr schönen Urkunde zum SCGF Ehrenmitglied ernannt. Für diese gelungene Überraschung danke ich dem Vorstand vielmals!
In verdankenswerter Voraussicht hat Turi alle "Zutaten" für ein  gelungenes Lotto mit Preisen, im Surfkeller 
akribisch vorbereitet. Spontan ist Mäse als Lottospeaker eingesprungen und hat die vom Club gesponserten 4 Gänge meisterhaft über die Bühne gebracht. Zum HV Ausklang war wieder das von Mäse sehr schön gestaltete Fotobuch mit dem Rückblick auf unsere 12 Jahresanlässe im Mittelpunkt. Auch dafür verdient Mäse ein grosses Merci! Ich wünsche Euch allen schöne Festtage und ein gfreutes, gesundes neues Jahr! 

Euer Sekretär: Pesche


Fondue und Curling vom 03. November 2017

Eigentlich, wollten wir uns um 19.00 Uhr an den wunderschön gedeckten Tisch zum Fondueessen setzten, doch leider waren zu diesem Zeitpunkt noch nicht alle SCGF’ler anwesend. Was war denn da los?
Zwischen Lattigen und Mülenen war ein riesen Stau! (Auffahrunfälle)
Doch schon bald waren alle, ausser Beat, da und wir genossen das mit vielen Extras bestückte Fondue. Dafür mussten wir etwas mehr berappen als ausgeschrieben. Beat Engel gesellte sich nach einer halben Stunde auch zu uns und so konnten wir bald vier Mannschaften auslosen. Zwei Vierer und zwei Dreier.
Alsbald begaben wir uns auf das vom Club bezahlte, herzlichen Dank, Eis.
Der Eismeister gab uns eine kurze Einweisung, hauptsächlich wie wir uns vor Unfällen schützen können und schon ging es los.
Da wir die Halle für uns hatten, konnten wir unsere Anweisungen übers ganze Eisfeld rufen, bis sogar die Eishockeyspieler vom benachbarten Eisfeld immer wieder die Wilden auf der Curling Bahn bestaunten.
Wie die zwei Dreierteams abschnitten kann ich leider nicht sagen, ich weiss nur: das Viererteam mit den blauen Steinen hat haushoch verloren. Weil ich dabei war? Tja genaues weiss man nicht …
Beim Bier danach, spielten die Resultate auf dem Eis keine Rolle mehr.
Alle gingen mehr oder weniger heil aus der Halle, wie sie dann zu Hause ankamen, nun, fragt sie selbst.

Wir sehen uns an der HV: Vroni 

nach oben